Das sagt Amerikas führender Impfaufklärer Del Bigtree

Das Video löste eine überwältigende Resonanz aus: Matthias Langwasser hatte einen exklusiven Interviewtermin mit Del Bigtree, Amerikas führendem Impfaufklärer. Er legte in dem Gespräch dar, wie brandgefährlich die in Windeseile auf den Markt gespülten Impfstoffe gegen Covid-19 sind, wie hier auf breiter Ebene Wissenschaftsbetrug betrieben wird und auch, was ganz einfach gegen die Infektionskrankheit hilft. Weil viele von euch um eine übersetzte Version baten, gab Matthias die Inhalte in einem Folgevideo auf Deutsch wieder. Dieser Blogpost präsentiert dir das Interview schließlich noch in einer überarbeiteten schriftlichen Form. Für alle Versionen gilt natürlich: Teile sie, so oft du kannst! Denn diese Informationen können Leben retten!

Und hier findest du die von Matthias auf Deutsch wiedergegebenen Inhalte im Video:

Ein sehr mutiger Mann

Del Bigtree. Ein ausgewiesener Liebhaber von Wissenschaft. Er forscht und stellt Fragen. Unbequeme Fragen – vor allem für die Regierung und die Pharmaindustrie …

In seinem früheren beruflichen Leben war er Produzent verschiedener Fernsehshows. In „Dr. Phil“ gibt der namensgebende Moderator Phil McGraw seinen Gästen im Rahmen einer Talkshow psychologischen Rat. In der Medizin-Talkshow „The Doctors“ diskutieren renommierte medizinische Köpfe miteinander und debattieren über die neuesten technologischen Innovationen.

Del Bigtree
Del Bigtree

Im Rahmen seiner Arbeit bekam Del Bigtree den Hinweis auf einen Whistleblower im CDC, den Centers for Disease Control and Prevention – der höchsten Instanz in den USA, wenn es um die Bewertung und Zulassung von Impfstoffen geht. Der Whistleblower, der Epidemiologe Dr. William Thompson, verriet, dass dort im Rahmen der Studien zur Sicherheit von Impfstoffen Wissenschaftsbetrug betrieben wird.

Auf Basis dieser Aussage entstand unter der Federführung von Del Bigtree der Dokumentarfilm „Vaxxed“, woraufhin sich für ihn alle Türen des Fernsehens schlossen. Leider wenig verwunderlich, denn sehr viele Fernsehsender in den USA werden von der Pharmaindustrie gesponsert. Investigativer Journalismus zum Thema Impfen kann die Karriere ruinieren. Das nimmt Del Bigtree im Namen der Aufklärung allerdings in Kauf. Der Film öffnete ihm weltweit andere Türen und führte ihn schließlich zur Verwirklichung seines Traums: Er ist jetzt Gastgeber seiner eigenen medizinisch-wissenschaftlichen Talkshow, des Onlineformats www.thehighwire.com. Hier kann er mit seinen Studiogästen völlig unabhängig von irgendwelchen Sponsoren, die Themen und Ergebnisse diktieren, unzensiert alle Fragen stellen und diskutieren.

Wie Prophezeiungen wahr wurden

Was Del Bigtree schon vor über einem Jahr mit seinen Gästen in der Show prophezeite, ist jetzt wahr geworden: Die Pandemie wurde medial hochgepuscht; Masken und Lockdowns brachten mehr Schaden, als das Virus jemals hätte anrichten können; sie warnten vor den Impfungen, lange bevor die ersten Dosen verimpft wurden, und mittlerweile gibt es Rückrufe der Produkte. Del Bigtree ist sicher, dass dies erst der Anfang ist, und sagt unverblümt: „Diese Impfungen sind ein Desaster!“ Menschen werden krank davon und sterben – all das prognostizierten er und seine Studiogäste, einfach weil sie einen genauen Blick auf die Forschung und Entwicklung der Impfstoffe geworfen haben.

Dels Team gehören etliche Rechtsanwälte an. Diese haben bislang sämtliche Prozesse gegen die staatlichen Gesundheitsbehörden gewonnen – gegen die CDC, die FDA (U.S. Food and Drug Administration), das National Institute of Health sowie das HHS (United States Department of Health and Human Services, sprich das Gesundheitsministerium). Die Prozessgewinne schüchterten die Behörden ein und verleihen Del und seinem Team die Position, transparente Einblicke in deren Arbeit zu gewinnen. Sie konnten die Einsicht in unzählige Dokumente erstreiten und die Inhalte an die Öffentlichkeit weitergeben. Dies ist ihre Grundlage, um ein Bewusstsein dafür zu schaffen, was in den Laboren alles passiert.

Wie wissenschaftliche Studien eigentlich funktionieren sollten – und was bei Zulassungsstudien von Impfungen geschieht

Das einzige fundierte Verfahren, um die Wirksamkeit und die Sicherheit eines Medikaments nachzuweisen, ist eine placebokontrollierte Doppelblindstudie. In diesem Studiensetting bekommt eine Versuchsgruppe das Medikament verabreicht, die Kontrollgruppe bekommt ein Placebo – entweder eine Zuckertablette oder – im Falle einer Injektion – Kochsalzlösung, sprich etwas, das keinen nennenswerten Effekt auf den menschlichen Körper hat. Forscher und Versuchspersonen wissen nicht, wer das Medikament und wer das Placebo verabreicht bekommen hat. Dann werden beide Gruppen beobachtet – idealerweise sogar bis zu zehn Jahre: Wer hat häufiger Krebs? Wer hat häufiger Autoimmunerkrankungen? Wer hat mehr Genmutationen? Halten sich die Zahlen in beiden Gruppen die Waage, weiß man, dass das Medikament sicher ist.

Die schockierende Wahrheit über Corona-Impfstoffe

Nun führen die großen Konzerne, die mit ihren Impfstoffen Milliarden von Dollar umsetzen (wollen), ihre eigenen Zulassungsstudien durch, was einen riesengroßen Interessenkonflikt bedeutet. Dies ist selbstverständlich auch im Rahmen der aktuellen Corona-Impfstoffe der Fall. In Phase 3 des Zulassungsprozesses, dem letzten Schritt vor Marktreife, richteten die Rechtsanwälte aus Dels Team eine Petition an die FDA mit dem Hinweis, dass die Kontrollgruppe gar kein Placebo verabreicht bekäme, sondern ebenfalls einen Impfstoff, nämlich gegen Meningitis. Nach zehn Tagen stoppte die FDA den Zulassungsprozess und forderte, der Kontrollgruppe Kochsalzlösung zu injizieren. Welch ein Etappensieg für Dels Non-Profit-Organisation!

Tragischerweise brach man diese Studien wiederum viel zu früh ab, weil Druck gemacht wurde, die Impfungen endlich auf den Markt zu bringen. Es ist also überhaupt nicht bewiesen, dass die Impfstoffe sicher und verträglich sind – sie sind nur für den Notfall zugelassen, der mit dieser Pandemie kreiert wurde. Und die Entscheidung übers Geimpft werden sowie die Verantwortung für mögliche Nebenwirkungen werden auf den Bürger abgewälzt – alle Gesundheitsbehörden und auch die Hersteller sind von der Verantwortung befreit!

Genauso unerhört und perfide ist die Tatsache, dass die Regierung die Impfung sogar empfiehlt. Es wurde ein Psychokrieg initiiert: Man kann eigentlich gar nicht frei entscheiden; die Regierung suggeriert etwas ganz anderes. Salopp gesagt: „Wir konnten zwar nicht beweisen, dass die Impfung sicher ist; aber wenn ihr so viel Angst vor dem Virus habt, dann lasst euch halt impfen.“ Und somit erleben wir gerade eine noch nie da gewesene und unglaubliche Situation in der Geschichte der Menschheit.

In Europa sind bereits Todesfälle im vierstelligen Bereich nach einer Corona-Impfung gemeldet. Und das sind nur die offiziellen Zahlen. Üblicherweise werden die Produktion und der Verkauf sofort gestoppt, wenn es auch nur eine Handvoll Todesfälle im Zusammenhang mit einem Medikament gibt. Nun aber wird für die Verabreichung sogar noch die Werbetrommel gerührt! Auch das ist allerdings etwas, was man kommen sehen konnte. Denn wie viele Regierungen unterstützten die Produktion, bevor überhaupt klar gewesen wäre, ob die Impfstoffe sicher sind, wie etwa in den USA, in Deutschland, Australien, England und anderen Ländern. Wir sehen eine heikle Umkehrung des Prozesses. Mit ihren Milliardeninvestments sind die Regierungen Geschäftspartner der Pharmaindustrie geworden. Glauben wir wirklich, dass unsere Regierungen noch unabhängig und kritisch sind? Es wäre aber Aufgabe der Regierung, die Sicherheit der Impfstoffe erst einmal anzuzweifeln und von der Industrie Beweise einzufordern. Ihr können wir allerdings nicht mehr vertrauen, das für uns Bürger zu tun.

Wie bereits erwähnt sind die Pharmaunternehmen von ihrer Haftung entbunden. Sie können nicht für Todesfälle oder Erkrankungen und Behinderungen im Zusammenhang mit einer Impfung haftbar gemacht werden. Weiterhin entbindet die Regierung nicht nur die Unternehmen, sondern auch die Ärzte, die die Stoffe verimpfen, von ihrer Haftung. Und auch sie selbst will selbstverständlich nicht für Schmerzensgeldforderungen aufkommen … Ebenso will sie nicht, dass die Bürger den Glauben in das Gesundheitssystem verlieren und auch nicht das Vertrauen in Impfungen generell. Allerdings passiert gerade genau das. Was bleibt der Regierung also zu tun? Sie vertuscht! Die Nebenwirkungen, die Todesfälle, die anaphylaktischen Schocks, die Thrombosen … damit das Volk weiter seinen Glauben behält. Die offiziellen Zahlen über Nebenwirkungen aber sind nur ein Bruchteil dessen, was Menschen hier Schlimmes passiert.

Die schockierende Geschichte der Entwicklung von Corona-Impfstoffen

Manche großen Pharmafirmen begannen bereits im Januar 2020 mit der Impfstoffproduktion gegen Covid-19. Wussten sie etwas, das der gemeine Bürger noch nicht kommen sah? Tatsächlich ist eine Impfung gegen Corona-Viren schon lange Ziel der pharmakologischen Forschung, schon seit etwa 20 Jahren. Seit Entdecken des Corona-Virus, das SARS verursacht (SARS-CoV-1), hat sich quasi jedes Pharmaunternehmen an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen Corona-Viren probiert. Und was geschah in all diesen Jahren? Alle Versuche scheiterten! In Tierversuchen wurde kein einziger Erfolg verzeichnet. Die Misserfolge stattdessen sind ziemlich gruselig …

Die schockierende Wahrheit über Corona-Impfstoffe

Man beobachtete faktisch überall das gleiche Ergebnis: Die Impfung schien den Tieren nicht direkt zu schaden, kein Tier starb unmittelbar danach. In deren Blut konnte die Produktion von Antikörpern nachgewiesen werden – was ja eigentlich für das Erzielen des gewünschten Erfolgs der Impfung spricht. Das große Aber: In Tierversuchen geht man noch einen Schritt weiter als bei Menschenversuchen. In einer sogenannten Challenge Study werden die Organismen mit dem Erreger konfrontiert, um zu beobachten, wie das geimpfte Tier reagiert. (Randnotiz: Eigentlich wird gerade genau diese Studienphase an Milliarden Menschen weltweit durchgeführt … Das ist allein in ethischer Hinsicht höchst verwerflich!) In diesem Fall bekamen die Versuchstiere also das Corona-Virus injiziert – mit katastrophalem Ausgang! Anstatt dass die Antikörper das Virus unschädlich gemacht hätten – denn genau das sollen Impfungen ja unterstützen –, halfen sie den Viren dabei, in die Körperzellen einzudringen. Die Viren breiteten sich rasend schnell in den Zellen aus. Für das Immunsystem ist das wie eine Kernschmelze und es kollabierte; die Folgen waren Atembeschwerden, Organversagen und Tod.

Jetzt werden exakt diese Produkte, die in Tierversuchen tödlich wirkten, auf Menschen angewandt. Ihre Wirkweise wurde nicht verändert! Und das, obwohl in den Studienresümees davor gewarnt wurde, angesichts der Ergebnisse diese Stoffe Menschen zu verabreichen. Das unheilbringende Schlagwort lautet „Infektionsverstärkende Antikörper“. Es schadet hier also in erster Linie nicht die Impfung, sondern das eigentliche Drama beginnt, wenn der Körper das nächste Mal mit den Krankheitserregern auf natürliche Weise in Kontakt kommt. Geimpfte Menschen sind in dem Glauben, immun zu sein – die nächste Grippewelle mit Corona-Viren trifft sie aber umso härter. Das heißt, unter Geimpften gibt es schwerere Krankheitsverläufe und mehr Todesfälle als unter Nichtgeimpften.

Das ist das theoretische Potenzial dieser Impfstoffe vor dem Hintergrund der Tierversuche. Die Forscher geben das in Bezug auf die Impfstoffe auch offen zu – es würde mehr Studien brauchen. Die Zulassungsstudien zu den aktuellen Impfstoffen dauerten kaum 3 bis 6 Monate, statt der mindestens nötigen 10 Jahre. Das diabolische Potenzial ist also bekannt – und unsere Regierungen machen munter weiter, die Impfungen zu propagieren, das ist schockierend! Möglicherweise haben viele Politiker auch einfach kein Verständnis von Wissenschaft …

Was vermutlich passieren wird: Wenn Menschen an einer Infektion sterben, die geimpft waren, wird es heißen: Das war eine neue Mutation des Virus! Und dann sind offiziell die schuld, die sich nicht haben impfen lassen, und es wird nach noch härteren Maßnahmen geschrien. Die Tatsache ist aber: Die Entstehung von Mutationen wird von der Impfung befeuert. Darauf wies sogar ein namhafter Virologe hin, Geert Vanden Bossche aus Belgien. Auf seinem LinkedIn-Profil publizierte er einen Aufruf, die Corona-Impfungen sofort zu stoppen, und riskierte damit seine Karriere.

Viren verhalten sich nach Impfungen ähnlich wie Bakterien nach der Gabe von Antibiotika

Vanden Bossche geht davon aus, dass die Impfungen dem Virus ein größeres tödliches Potenzial verleihen und ihm beibringen, resistent gegen Impfungen zu werden; ganz ähnlich wie Antibiotika bzw. der übermäßige Einsatz davon Bakterien dazu bringt, dagegen resistent zu werden. Wir alle wissen: Ein Arzt bittet seinen Patienten eindringlich, die ganze Packung Antibiotikum einzunehmen, auch wenn er sich schon wieder gesund fühlt – damit auch wirklich alle Bakterien getötet sind. Bleibt auch nur ein kleiner Rest, kann dieser lernen, das Antibiotikum zu umgehen.

Was heißt das in Bezug auf eine Corona-Impfung? Die Impfung soll prophylaktisch helfen; aktuell aber infizieren sich Menschen mit Covid-19 und der Körper hat damit keine Chance, sich über einige Wochen nach der Impfung gegen das Virus zu rüsten. Vanden Bossche, der grundsätzlich ein Impfbefürworter ist, gibt zu bedenken: Menschen werden zum ersten Mal geimpft und noch bevor sie überhaupt vernünftig Antikörper dagegen entwickeln können, infizieren sie sich mit dem Wildtyp und werden krank. In seinen Augen haben die Geimpften also gar keine Zeit, eine stabile Abwehr zu entwickeln, sie haben entweder zu wenige Antikörper oder die falschen. Das Virus lernt also, sich um die Impfung herumzuschleichen. Dem Virus wird beigebracht, resistent gegen die Impfung zu werden – und viel gefährlicher. Dies ist zwar nur eine Theorie, aber sie basiert auf anerkannten wissenschaftlichen Fakten rund um Impfungen, die Virologie und das Immunsystem.

Das generelle Problem an den Corona-Impfungen: Sie verhindern nicht die Infektion und damit auch nicht das Anstecken anderer Menschen. Deshalb gilt auch weiter Maskenpflicht. Zu Recht sind viele Menschen verwirrt: Geimpft zu sein bedeutet doch eigentlich, ich kann mich nicht mehr mit einem Virus anstecken? Das ist leider falsch! Man infiziert sich auch als Geimpfter und gibt die Infektion weiter. Auch wenn andere Impfungen aus eben diesen Gründen verabreicht werden – sich selbst und die Menschen um einen herum zu schützen –, trifft das auf die Corona-Impfungen nicht zu. Es wird einzig versprochen: Die Impfung lindert einen möglichen Krankheitsverlauf. Schauen wir genauer hin: Die allermeisten Infizierten haben gar keine Symptome … Bis zu 80 Prozent bemerken gar nicht, dass sie mit dem Virus in Kontakt gekommen sind. Wie soll man also noch weniger als gar keine Symptome haben?

Stattdessen nimmt man das Risiko der Bildung infektionsverstärkender Antikörper und die Förderung von gefährlicheren Mutationen in Kauf. Die Menschen glauben, sie würden ihre älteren, schwächeren Mitbürger schützen, die vielleicht zu krank sind, um selbst geimpft zu werden. Nun verspricht die Impfung ja aber allerhöchstens einen symptomlosen Verlauf – und verwandelt sämtliche Geimpfte in Virusträger. Und sie tragen das Virus nicht einfach in seiner natürlichen, ursprünglichen Form weiter, sondern eine tödlichere Form davon. All das hätte in den Zulassungsstudien betrachtet und erforscht werden müssen. Aber kein Unternehmen und kein Institut hat diese lang genug durchgeführt, sodass auf einmal jeder Mensch als Versuchskaninchen herhalten muss – ob geimpft oder nicht. Möchte man sich also weiter mit Geimpften umgeben …?

Wer zensiert, ist mitverantwortlich für den Tod zahlloser unschuldiger Menschen

Del Bigtree stellt gerne unbequeme Fragen und wird dafür massiv zensiert – sein YouTube-Kanal wurde schon gelöscht, sein Facebook-Account genauso wie sein Instagram-Profil. Jetzt wurde die Auslieferung der Impfstoffe von Astra Zeneca und Johnson & Johnson wegen Bedenken bezüglich deren Sicherheit zeitweise gestoppt– vor genau diesen Risiken, Thrombosen, Todesfällen etc., würde Del auf den zensierten Kanälen gerne warnen. Die großen sozialen Medien tragen also Mitverantwortung am Tod unschuldiger Menschen, da sie lebensnotwendige Informationen blockieren. YouTube und Co. sowie unsere Politiker bringen Menschen um, da sie ein Produkt propagieren, das nachweislich tödlich sein kann! Unsere Politiker und die Betreiber der großen Plattformen bzw. die Zensoren haben Blut an den Händen. Indem sie Menschen wie Del zensieren, die lediglich Fragen stellen – wichtige und wissenschaftliche. Es wird immer schwerer, kritische Stimmen per Google zu finden. Der Suchmaschinenriese zensierte eh schon – jetzt aber noch viel mehr. Wird etwa wirklich der Plan verfolgt, die Weltbevölkerung zu dezimieren?

Worum geht es eigentlich?

Über die Motivation der ganzen Maßnahmen kann man nur spekulieren. Aber es gibt bekannte Fakten als Anhaltspunkte. Bill Gates scheint eine sehr einflussreiche Persönlichkeit in dieser Causa zu sein. Als die USA unter Donald Trump ihre finanzielle Unterstützung der WHO zurückzogen, wurde Bill Gates der größte Finanzier der Organisation, die diese Pandemie erst initiierte. Sollte uns das nicht nachdenklich machen? Sollte die WHO nicht eine neutrale multinationale Non-Profit-Organisation sein? Tatsächlich wird sie von mehreren Milliardären gesponsert, die ebenfalls in Impfungen und in digitales Tracking bzw. digitale Impfnachweise investieren. Dieser Interessenkonflikt sollte jeden misstrauisch machen!

Und was hat Bill Gates wieder und wieder öffentlich formuliert? Sein oberstes Ziel ist es, die Weltbevölkerung zu reduzieren. Das ist keine Verschwörungstheorie! Er ist vor allem dort engagiert, wo es große, arme Bevölkerungen gibt, wie in Indien und Afrika. Und sein Lieblingsprodukt? Impfungen. Wenn er mit seinen unfassbaren Plänen Erfolg hat, dann werden Millionen von Menschen sterben. Die Ironie daran: Nur die Ungeimpften und für ihn unbequemen Menschen bleiben übrig …

Donald Trump und die Sache mit dem Hydroxychloroquin

Welche Rolle spielte Donald Trump in der ganzen Angelegenheit möglicherweise? Immerhin stoppte er die Zahlungen an die WHO. Andererseits sprach er sich auch pro Impfen aus. Er ist eine schwer zu durchschauende und zu verstehende Persönlichkeit. Ein Pluspunkt für Trump: Er betonte immer, dass die Impfung freiwillig sein soll und für die, die sie wollen; die sie nicht wollen, sollen nicht dazu gezwungen werden. Er investierte zwar viel Geld in die Entwicklung der Impfstoffe, aber ebenso in die Behandlung der Infektion, und sah die Thematik nicht nur einseitig. Der ehemalige Präsident der USA befürwortete die Behandlung mit Hydroxychloroquin und wurde deshalb von Medien auf der ganzen Welt angegriffen.

Zu Unrecht! Denn ernst zu nehmende Studien, die eine Mischung aus Hydroxychloroquin (ca. 400 bis 600 mg), Azithromycin (ein Antibiotikum) und Zink einsetzten, erzielten beachtliche Erfolge hinsichtlich milderer Verläufe und schnellerer Genesung. Zink tötet die Corona-Viren ab. Wenn die Viren allerdings schon in die Körperzellen eingedrungen sind, hat das Zink keine Angriffsmöglichkeit mehr; hier kommt Hydroxychloroquin ins Spiel, das die Zellen für das Zink öffnet. Quercetin wirkt in dieser Zellöffnungsfunktion ganz ähnlich.

Erfolgreiche Behandlungsmethoden und ihre Unterdrückung

Der französische Arzt Didier Raoult behandelte gleich zu Beginn der Pandemie Patienten mit Hydroxychloroquin und Azithromycin und meinte, wir könnten diese Erkrankung der oberen Atemwege ganz einfach kurieren! Er hatte mit seinem Ansatz eine fast 100-prozentige Heilungsquote. Der Mediziner Vladimir Zelenko in New York baute wiederum darauf auf und erkannte, dass Zink überdies sehr hilfreich sein könnte; das trug dazu bei, die Dosis an Hydroxychloroquin zu senken.

Dieses Behandlungsprotokoll wurde schließlich weltweit mit großem Erfolg angewandt. Die WHO allerdings schrie auf und denunzierte Hydroxychloroquin mit Verweis auf eine Studie in „The Lancet“ (einer der ältesten und renommiertesten medizinischen Fachzeitschriften weltweit), die sich allerdings als Betrug herausstellte – für die in der Studie verwendeten Daten existierten keine Belege. Also gab die WHO eine neue Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit von Hydroxychloroquin in Auftrag. In diesem Setting wurde allerdings Hydroxychloroquin nur isoliert betrachtet, ohne Azithromycin und Zink, und man nutzte 2400 mg pro Tag! Das ist für viele Menschen eine tödliche Dosis. Die Regierungen konnten nun behaupten, Hydroxychloroquin habe in Studien nicht funktioniert. Wenn sie sich wirklich um unsere Gesundheit sorgen würden, wenn es wirklich um den Schutz der Bevölkerung ginge, würden sie eine Studie zu genau dem bewährten Protokoll veranlassen. Die Studie wurde bewusst so designt, dass Hydroxychloroquin Menschen nicht hilft, sondern sie sogar umbringt. Dabei wird Hydroxychloroquin seit über 70 Jahren erfolgreich angewendet – ganz im Gegensatz zur Impfung … Alles sollte die Menschen dazu bringen, in der Impfung den alleinigen Heilsbringer zu sehen.

Und noch ein weiteres Medikament hat weltweit ein sensationelles Potenzial bei der Behandlung von Corona-Infektionen: Ivermectin, ein Antiparasitikum aus der Tiermedizin. Die WHO aber bringt wieder Studien heraus, die das Gegenteil beweisen sollen. In manchen Teilen Südamerikas und in Indien können sich die Menschen die Impfung nicht leisten. Sie bekommen stattdessen Zink, Azithromycin und Ivermectin für 2 Dollar pro Person und behandeln sich damit erfolgreich selbst.

Über allem steht die Frage: Wie gefährlich ist das Virus bislang überhaupt? Bei nur rund 0,25 Prozent der Infizierten wirkt es tödlich. Und wir zerstören unsere Wirtschaft und es ist mancherorts illegal, frei zu atmen – wegen des Viertels von einem Prozent? Selbstverständlich zählt jedes Leben. Es zählt aber ebenso jeder Arbeitsplatz, jeder Haushalt, unsere mentale Gesundheit und vor allem die unserer Kinder. Und selbst die wenigen Todesfälle könnten mit dem bewährten Protokoll sowie mit Ivermectin noch drastisch verringert werden.

Ebenso wirksam gegen die Infektion sind Steroide zum Inhalieren, die direkt in der Lunge wirken, wie zum Beispiel Budesonid. Dr. Richard Bartlett und andere Mediziner erläuterten in Dels Show, warum solche Präparate so gut funktionieren. Der Arzt Vladimir Zelenko konnte 85 Prozent seiner Hochrisikopatienten, Patienten mit Krebs, Diabetes oder solche über 65 Jahre, mit seiner Behandlungsmethode zu Hause kurieren, sie mussten nicht in die Klinik. Er geht davon aus, dass unzählige Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn sie eine medikamentöse Behandlung erhalten hätten, die sich als wirksam herausgestellt hat.

Wenn wir die aktuelle Situation überstanden haben, muss es dringend Anhörungen und Aufklärungsarbeit geben. Die Menschen, die die Anwendung dieser Medikamente verhindert oder sogar Ärzten per Gesetz verboten haben, sie anzuwenden, diese Menschen müssten für den Mord an Millionen Menschen angeklagt werden.

Gibt es Hoffnung?

Hat Del noch Hoffnung? Verstehen genügend Menschen, was hier passiert? In Deutschland zumindest mehren sich kritische Stimmen nun auch in den großen Medien. Man kann nicht für immer alles vertuschen. Stirbt ein einzelner Mensch, lässt sich das noch unter den Teppich kehren; aber je mehr Menschen nach der Impfung versterben und je mehr sich Nebenwirkungen mehren, desto weniger ist es möglich, den Mantel des Schweigens oder Schönredens darüber zu hängen. Selbst das CNN berichtet nun von diesen Fällen und Zahlen. Und das, obwohl, wie gesagt, die Fernsehsenderlandschaft in den USA von der Pharmaindustrie gesponsert ist. Del hat also sehr viel Hoffnung.

Aber offenbar musste all das Unfassbare passieren. Er hat schon lange über die Gefahren der Standardimpfungen für unsere Kinder berichtet. Keine einzige dieser Impfungen hat den wissenschaftlichen Zulassungsprozess der placebokontrollierten Doppelblindstudie durchlaufen. Für das Publikmachen dieser Informationen wurde er denunziert. Genau dasselbe passiert nun direkt vor den Augen der Menschen mit den Corona-Impfungen: Ihre Sicherheit ist nicht vernünftig getestet und schon gar nicht bewiesen. Jeder konnte das mitkriegen. Viele Menschen haben nun die Augen geöffnet, die beim Thema der Impfungen in der Kindheit noch unkritisch waren.

Es gab bislang zwei große unantastbare Gebote. Das erste lautete: „Stelle niemals das Impfen infrage!“ Dass Impfungen sicher und wirksam seien, wurde einfach so dahingestellt, und Ärzte ließen sich nicht auf Diskussionen ein. Nun wurden aber Johnson & Johnson sowie Astra Zeneca ausgebremst und kritisiert und es wird über Nebenwirkungen und Todesfälle im Zusammenhang mit Impfungen offen diskutiert – das gab es bislang noch nie! Wenn eine Impfung tödlich sein kann, dann dürfen wir infrage stellen, ob sie wirklich sicher und wirksam ist. Das erste Gebot der Impfreligion ist damit also gestürzt.

Das zweite lautete: „Alle Priester der Impfreligion glauben dasselbe: Impfungen sind sicher und wirksam!“ Der wissenschaftliche Konsens darüber ist jetzt aber nicht mehr vorhanden. Namhafte Wissenschaftler äußern ihre Zweifel. Michael Yeadon, der Ex-Vizechef von Pfizer, forderte zum Beispiel, dass Pfizer seine Impfstoffproduktion einstellt, weil er davon ausgeht, dass sie Frauen unfruchtbar machen kann. Auf welche Weise? Die Impfungen wollen Immunität in Bezug auf das Spikeprotein des Virus erzielen; dieses Protein ragt aus der Virushülle hinaus. Die Problematik: Die DNA-Struktur dieses Proteins gleicht fast komplett der DNA der äußeren Schicht der Plazenta, die verhindert, dass ein unkontrollierter Flüssigkeitsaustausch zwischen Mutter und Fötus stattfindet – was für beide Organismen tödlich wäre. Diese Schicht ähnelt eher viraler als menschlicher DNA. Der Körper einer mit solch einem Serum geimpften Frau würde dank der produzierten Antikörper gegen das Spikeprotein die Bildung der Plazenta verhindern. Diese Impfung würde also den Fortbestand des menschlichen Lebens auf der Erde bedrohen bzw. verhindern!

Und auf dieses Risiko weist nun ein renommierter Wissenschaftler hin. Das hat ein ganz anderes Gewicht, als wenn ein bekannter Impfkritiker dasselbe sagen würde. Nun gibt es Gott sei Dank einen Austausch unter Wissenschaftler und Foren, in denen auch kritische Stimmen gehört werden. Denn nur so funktioniert gute Wissenschaft: Eine Hypothese oder eine Theorie muss angezweifelt und auf den Prüfstand gestellt werden. Am besten von den hellsten Köpfen des jeweiligen Fachgebiets, die sie bis in den letzten Winkel durchleuchten, um zu sehen, ob sie sie stürzen können. Wenn die Theorie schließlich nicht scheitert oder versagt bzw. in allen Aspekten bestehen kann, nur dann ist sie ein wissenschaftlicher Erfolg.

Stattdessen sehen wir gerade diese fundierte Herangehensweise sterben. Die Medien und die Pharmaindustrie greifen die kritischen Wissenschaftler an, zerstören ihre Glaubwürdigkeit, allein deshalb, weil sie wissenschaftlich arbeiten und die Impfungen infrage stellen. Und dennoch werden seriöse Wissenschaftler laut! Die „Great Barrington Declaration“ etwa wurde von über 50.000 medizinischen Experten und Wissenschaftlern unterzeichnet – sie widersprechen der Wirksamkeit des Maskentragens und Abstandhaltens und sind davon überzeugt, dass diese Maßnahmen das Problem stark verschlimmern. Der Konsens unter Wissenschaftlern existiert also nicht mehr.

Gentechnisch veränderte Menschen …

Wir haben es nun zum ersten Mal mit Impfungen zu tun, die direkt in die Genetik eingreifen. Was passiert im Körper? Del Bigtree antwortet ganz klar: Wir haben keine Ahnung! Verfechter der Impfungen behaupten natürlich, dass sie unser Erbgut nicht verändern werden. Aber das widerspricht schon allein dem gesunden Menschenverstand. Es wird ja nicht wie bisher eine abgeschwächte oder abgetötete Version eines Virus injiziert, gegen den der Körper dann Antikörper bildet. Sondern wir bekommen quasi ein Computerprogramm injiziert, das direkt in die Zellen spaziert und sie lehrt, das Virus selbst zu produzieren. Es wird angenommen, dass unser Immunsystem das begreift und die produzierenden Zellen angreift. Im Umkehrschluss bedeutet dies: Unsere eigenen Zellen sind auf einmal die Feinde unseres Immunsystems. Und das spricht für die Entwicklung chronischer Autoimmunkrankheiten. Unser Körper ist immer im Kampf mit sich selbst. Das ist Problem Nummer 1.

Problem Nummer 2: Vermeintliche Experten behaupten, die Impfung würde unsere DNA nicht dauerhaft beeinflussen. Die Menschen, die an Versuchsreihen mit den neuen Impfstoffen teilnahmen, wurden allerdings dazu angehalten, während der Versuchsphase keinen Geschlechtsverkehr zu haben. Frauen sollten also in dieser Zeit nicht schwanger werden. Das sollte uns zu denken geben! Die Experten selbst haben also Bedenken, dass doch ein Eingriff in die DNA stattfinden könnte.

Den gleichen Ansatz wie die Corona-Impfung von Johnson & Johnson und Astra Zeneca verfolgt die Forschung zur Adenovirus-Impfung. Hier gibt es Hinweise darauf, dass ein Keimbahngentransfer stattfindet. Dabei wird definitiv die DNA des geimpften Organismus verändert. Eine Keimbahngentherapie ist in Deutschland übrigens aus ethischen Gründen verboten!

Langzeitstudien dringend nötig

Wer weiß, ob die Technologie, sozusagen Computerprogramme in die Zellen einzuschleusen, die jetzt noch so jung ist, irgendwann nach weiterer Entwicklung tatsächlich der große medizinische Heilsbringer wird? Vielleicht gucken wir aber auch zurück und sagen: Das war Mord an Millionen unschuldigen Menschen, weil Regierungen ein Pharmazeutikum empfohlen haben, dem keine Sicherheit nachgewiesen werden konnte. Nach Dels Meinung sollten diese Präparate auf gar keinen Fall auf breiter Basis verimpft werden, bis wir nicht eine kleine Versuchsgruppe über zwei Generationen damit beobachten konnten. Es müssten schwangere Frauen in der Versuchsgruppe sein bzw. Frauen, die nach der Impfung schwanger wurden. Wie wäre es um die Generation nach den geimpften Frauen bestellt?

Ein verwandtes Beispiel aus der Pharmageschichte: Ein Präparat gegen Morgenübelkeit für schwangere Frauen bedingte, dass deren Töchter wiederum unfruchtbar wurden. Wenn wir am Fortbestand unserer Art interessiert sind, sollten wir sicherstellen, nichts zu entwickeln, zu produzieren und einzunehmen, dass die folgende Generation unfähig macht, sich zu vermehren! Das wäre das Ende unserer Art! Deshalb müssen die Studien zur Zulassung neuer Medikamente so lang sein. Wer sagt, das sei doch nicht realistisch, und empfiehlt die Anwendung trotzdem, der ist mitverantwortlich für den möglichen Tod der Patienten.

Ist also das Viertelprozent an Todesfällen durch eine Infektion mit Corona-Viren all diese Risiken, die die ganze Menschheit betreffen, wert? Die Todesraten hinsichtlich Krebs, Herz-Kreislauf-Krankheiten und zahlloser anderer Krankheiten sind viel höher! Es würde mehr Menschenleben retten, wenn Zigaretten verboten würden. Das Viertelprozent sollte mit den bewährten Mitteln behandelt werden – damit würde die Todesrate vermutlich auf 0,01 Prozent sinken.

Die spirituelle Perspektive

Warum sagen Menschen Ja zur Impfung, obwohl sie um die Risiken wissen? Warum schätzen sie die Gefahr der Erkrankung durch das Virus höher ein als das Risiko der Impfung? Wir müssen lernen und akzeptieren, dass Menschen sich anders entscheiden, als es in unseren Augen lebensförderlich wäre. Aus der spirituellen Perspektive stellt sich die Frage: Was ist unsere Aufgabe hier auf der Erde? Bedeutet es vielleicht für manche, sich impfen zu lassen und dann zu sterben …? Und auch diese Menschen sind ein wertvoller Teil dieser Zeit! Um anderen Menschen zu zeigen, was passieren kann, wenn sie nicht die Augen aufmachen, die Forschung nicht selbst studieren und einfach der Regierung vertrauen. Wir kennen solche Szenarien aus der Geschichte … Aber offensichtlich sind wir faul geworden. Wir sollten also auch diejenigen wertschätzen und lieben, die wir mit der Aufklärung nicht erreichen. Auch sie haben eine Mission auf dieser Erde.

Wir werden alle diesen riesigen Fehler unserer Regierungen erkennen, die von der Unsummen scheffelnden Pharmaindustrie überzeugt wurden, alleine Impfungen und häufigeres Impfen lösten das Virusproblem (auch wenn die Impfungen tödlich sein können …), die uns in Angst versetzen und uns alle einsperren. Es tobt ein Krieg um unsere Freiheit, um unsere Gesundheit und die Erde. Jeder ist gefordert, aufzustehen und Position für die Freiheit, Gesundheit und Erde zu beziehen. Jeder kennt Menschen, die das nicht hören wollen. Was also tun? Wir sollten alle Informationen teilen, die wir haben, aber nicht unsere ganze Energie darauf verwenden, sie überzeugen zu wollen, wenn sie das nicht möchten. Viele Menschen stellen von sich aus nun Fragen, wissen aber nicht, wo sie Antworten finden – die lohnt es sich zu erreichen!

Es macht Del Bigtree Hoffnung, dass jeden Tag mehr Menschen ein Bewusstsein für die Risiken des Impfens und die Wichtigkeit freier Gesundheitsentscheidungen entwickeln. Jeden Tag durchschauen mehr Menschen die propagandistischen Lügen der Pharmaindustrie. Und davor haben die Regierungen die größte Angst! Joe Biden will 4 Milliarden Dollar in eine Kampagne investieren, um die Ausbreitung der Bewusstwerdung des Rechts auf freie Gesundheitsentscheidungen zu stoppen. Für Del bedeutet das: Wir gewinnen! Auch wenn wir zahlenmäßig kleiner erscheinen oder die Medien und Regierungen gegen uns hetzen – ein Blick in die Geschichte zeigt: Die Wahrheit setzt sich immer durch! Jedes Mal, wenn die Machthaber beginnen, Bücher zu verbrennen, Wissenschaftler, die die Wahrheit verbreiten, mundtot machen, Meinungen zensieren, dann ist der Gipfel bald erreicht. In der Geschichte waren niemals diejenigen die Bösen oder lagen falsch, deren Bücher verbrannt wurden. Und das ist auch jetzt nicht der Fall. Unsere Regierungen sind nur noch Marionetten.

Del ruft also keinesfalls zu Gewalt auf – sondern zu zivilem Ungehorsam. Er bewunderte die Demos in Deutschland, über die weltweit berichtet wurde. Die Lösung ist, friedlich als Repräsentanten der Wahrheit aufzustehen und stehen zu bleiben, während unsere Türen eingetreten und wir angegriffen werden. Er ist sicher: Wir werden gewinnen! Und wir werden eine bessere Menschheit werden. Wir sind Geburtshelfer eines neuen Zeitalters. Ein Zeitalter, in dem die Menschen aufgeklärt und nicht mehr manipuliert sind, in dem wir mehr uns selbst vertrauen als den Regierungen – daraus folgt eine bessere Welt. Jetzt durchlaufen wir aber noch scheußliche, schmerzhafte und beängstigende Zeiten. Aber uns sollte bewusst sein, dass alle großen Siege nur mit Blut, Schmerz, Tränen, Einsatz und Liebe errungen wurden. Wir müssen die Geschichte umschreiben. Wenn unsere Enkelkinder und deren folgende Generationen zurückblicken, werden die Geschichtsbücher sie an diese Zeit erinnern, an die Menschen, die für die Wahrheit geradestanden, und daran, dass die Wahrheit siegte. Wir erleben gerade möglicherweise die wichtigste Geschichtsstunde aller Zeiten … Das sollte uns jetzt Kraft geben.

Auch du bist gefragt!

Jeder von uns zählt! Teile diesen Beitrag oder das Interview mit Del Bigtree als Video oder Podcast – auf Deutsch oder Englisch. Jeder, der die Informationen teilt, hilft dabei mit, dass die Gemeinschaft der Menschen, die die Wahrheit kennen und verbreiten, wächst.

Verwendete Quellen:

Newsletter

Bist Du schon dabei?

Abonniere jetzt unseren legendären Newsletter und sichere Dir eine Menge Vorteile!

Als Abonnent erfährst Du als Allererster von unseren Produktneuheiten, liest spannende Infos zu Top-Gesundheitsthemen und erhältst exklusive Angebote und Rabatte.

Als Dankeschön für Deine Neuanmeldung schenken wir Dir einmalig 10 % Rabatt für Deinen nächsten Einkauf im Regenbogenkreis Shop

Schreibe einen Kommentar